Dämmerung

Machen Sie Ihr Kind sichtbar!

Sichtbarkeit Kinder in der Dunkelheit, mit Reflektoren und ohne Reflektoren (rechts) © ADAC

Die Sehschärfe des Menschen verringert sich bei Dunkelheit und in der Dämmerung. Durch die späte Wahrnehmung steigt das Unfallrisiko enorm an. Kinder sind besonders gefährdet, weil sie aufgrund ihrer Körpergröße noch schwerer zu erkennen sind. Machen Sie Ihr Kind sichtbar!

  • Wichtig ist es helle Kleidung zu tragen. Dunkel gekleidete Kinder werden erst bei einer Entfernung von 25 bis 30 Metern, hell gekleidete Kinder bei einer Entfernung von 40 bis 50 Metern wahrgenommen.
  • Noch besser ist es, wenn in Kleidung, Mütze und Schuhe reflektierendes Material eingearbeitet ist. Das Material reflektiert einfallendes Licht. Der Autofahrer erkennt damit Kinder bereits bei einer Entfernung von 130 bis 160 Metern – etwa dreimal so früh wie ohne reflektierendes Material.
  • Wenn Reflektionsstreifen nicht direkt vom Herstellern angebracht sind, kann man reflektierende Folie zum Aufnähen oder Aufkleben auch kaufen.
  • Außerdem gibt es „Blinkis“, die man überall befestigen kann.

    Mit Reflektoren (vorne) sind Kinder viel besser im Dunkeln zu erkennen. © ADAC

 

Standlicht am Fahrrad macht sichtbar.

Auch Kinder, die mit dem Fahrrad unterwegs sind, müssen sich schützen. Zwar sind helle, reflektierende Kleidung und ein Helm (am Besten auch mit Reflektoren) notwendig, aber noch lange nicht ausreichend. Denn auch das Fahrrad kann vom Autofahrer übersehen werden und das Kind mitsamt dem Fahrrad mitreißen. Daher ist es in Deutschland Pflicht, das Fahrrad mit zusätzlichen Lichtern und Reflektoren auszustatten. Das Fahrrad muss mit einem weißen Scheinwerfer, einem weißen Reflektor vorn, einer roten Schlussleuchte, einem Rückstrahler hinten, Rückstrahlern an den Pedalen und Reflektoren in den Speichen ausgestattet sein. Mit einem Standlicht bleiben Sie und Ihre Kinder auch als wartende Radfahrer z.B. an Ampeln oder beim gefährlichen Links-Abbiegen sichtbar.

So haben Sie den klaren Blick.

Von Kindern wird erwartet, dass sie sich selbst vor dem Verkehr schützen. Sie müssen aber auch durch die Umsicht anderer Verkehrsteilnehmer geschützt werden, denn sie sind die schwächeren Verkehrsteilnehmer. Autofahrer müssen sich hier besonders aufmerksam und rücksichtsvoll verhalten. Auch Sie können das Unfallrisiko deutlich reduzieren:

  • Achten Sie auf eine saubere und unzerkratzte Windschutzscheibe. Eine verschmutze und zerkratzte Windschutzscheibe erhöht die Blendwirkung der Scheinwerfer entgegenkommender Autos und verschlechtert so die Sicht.
  • Das Fernlicht sollte rechtzeitig abgeschaltet werden, damit der Gegenverkehr nicht geblendet wird und dadurch Fußgänger auf seiner Seite nicht rechtzeitig erkennen kann.
  • Richtig eingestellte Scheinwerfer am Auto sorgen für ein uneingeschränktes Sichtfeld.