Eltern und Senioren gemeinsam für Verkehrssicherheit

Die Kinderunfallkommmission Kaiserslautern (KUK KL) hat ein neues Projekt gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt initiiert, das vorsieht Eltern und Senioren als Verkehrshelfer im Schulumfeld zu gewinnen.

Die Kinderunfallkommmission Kaiserslautern (KUK KL) hat ein neues Projekt gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt initiiert, das vorsieht Eltern und Senioren als Verkehrshelfer im Schulumfeld zu gewinnen.

Hintergrund der Initiative ist es, die Verantwortung für die Verkehrssicherheit von Kindern ein Stück weit auf Freiwillige zu übertragen, die sich zur Übernahme eines solchen Ehrenamtes bereit erklären.

Nachdem die Projektidee zunächst in der Kinderunfallkommission Kaiserslautern ausführlich diskutiert worden ist, erfolgte im Dezember 2006 eine Information der Schulleiterinnen und Schulleiter der ausgewählten Schulen. Dort wurde die Idee sehr positiv bewertet und man erklärte sich zur Mitwirkung bereit. Das Konzept soll an folgenden Grundschulen realisiert werden: Röhmschule, Kottenschule, Luitpoldschule.

Franz-Josef Brandt, Vorsitzender der KUK, begrüßte gemeinsam mit dem Leiter des Schulverwaltungsamtes, Peter Krietemeyer, am 22. Januar 2007 Vertreter der entsprechenden Schulelternbeiräte. Auch hier fand das Projekt große Zustimmung.

In den nächsten Wochen wird mit Hilfe der Schulen, der Schulelternbeiräte und des Seniorenbeirates die „Personalgewinnung“ für die Aktion erfolgen.

Spätestens nach den Sommerferien 2007 sollen die Verkehrshelfer ihren Dienst aufnehmen.

Projektskizze (.pdf, 440 kb)